Welche Unterschiede gibt es zwischen Viagra, Cialis und Levitra?

Zusammenfassung: Es gibt eine ganze Reihe von effektiven Potenzmitteln auf dem Markt, mit unterschiedlichen Wirkstoffen, Dosierungen und Einnahmeformen. Für Männer die sich neu mit dem Thema Potenzmittel auseinandersetzen müssen ist es nicht immer leicht den Überblick zu bewahren. Im folgenden Beitrag gehen wir auf die Unterschiede zwischen Viagra, Cialis und Levitra ein.

Inhaltsverzeichnis

Für die medikamentöse Behandlung von Erektionsproblemen (erektiler Dysfunktion) stehen verschiedene Arzneimittel zur Verfügung, die umgangssprachlich als Potenzmittel bezeichnet werden. Alle diese Mittel, deren Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde, unterliegen der Rezeptpflicht. Neben dem bekanntesten Potenzmittel Viagr rezeptfrei sind hier vor allem die Medikamente Cialis und Levitra zu nennen, die auf dem gleichen Wirkmechanismus basieren.

Wie wirken verschiedene Potenzmittel?

Viagra (Hersteller: Pfizer) gilt weltweit als das bekannteste Potenzmittel mit einer Erfolgsquote von etwa 82 Prozent. Es enthält den Wirkstoff Sildenafil, der in verschiedenen Dosierungen angeboten wird. Viagra gehört zur Gruppe der sogenannten PDE-5-Hemmer, die zu der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Erektion beitragen. Bei einer sexuellen Stimulation wird im Schwellkörper des Penis Stickstoffmonoxid (NO) freigesetzt.

NO führt dazu, dass die Menge des Botenstoffs cGMP erhöht wird. Dieser bewirkt eine Erschlaffung der glatten Muskulatur, die ein verstärktes Einströmen von Blut in den Penis ermöglicht und somit das Entstehen einer Erektion unterstützt. Das Enzym PDE-5 baut den erektionsfördernden Botenstoff cGMP ab, mit der Folge, dass sich die Erektion abschwächt. PDE-5-Hemmer unterbinden den Prozess des Abbaus und sorgen so für eine härtere und länger andauernde Erektion.

Wirkung von Viagra

Ebenfalls zu der Gruppe der PDE-5-Hemmer zählt der Wirkstoff Tadalafil, der in Cialis (Hersteller: Lilly) enthalten ist. Das Medikament weist eine Erfolgsquote von rund 80 Prozent auf. Levitra 20mg rezeptfrei (Hersteller: Bayer) basiert auf dem Wirkstoff Vardenafil. Der Wirkstoff stammt ebenfalls aus der Klasse der PDE-5-Hemmer und weist eine Erfolgsquote von etwa 81 Prozent (Levitra) auf.

Der Wirkmechanismus dieser Wirkstoffe bleibt unverändert, unabhängig davon, unter welchem Namen sie vermarktet werden. Dies gilt auch für sogenannte Generika, die den gleichen Wirkstoff in gleicher Dosierung enthalten, aber im Vergleich zum Originalpräparat deutlich preisgünstiger angeboten werden. Sie dürfen auf den Markt gebracht werden, nachdem der Patentschutz des Originalpräparats abgelaufen ist. Heute sind Tadalafil-Generika und Sildenafil-Generika erhältlich.

So kommt es zur Erektion

Wirkungseintritt & Wirkungsdauer von Potenzmitteln

Je nach Wirkstoff variiert die Zeit von Einnahme bis Wirkungseintritt. Auch die Dauer der Wirkung ist bei den vier bekannten Potenzmitteln/Wirkstoffen unterschiedlich lang. Dabei können vor allem bei Viagra und Levitra auch Nahrungsaufnahme und der Konsum von Alkohol den Beginn und die Dauer der Wirkung beeinflussen.

Bei korrekter Einnahme kann es bis zu 1 Stunde dauern, bis die Wirkung von Viagra einsetzt. Diese hält bis zu 5 Stunden an. Cialis benötigt ebenfalls bis zu 1 Stunde bis zum Wirkungseintritt, allerdings hält der gewünschte Effekt dann deutlich länger (bis zu 36 Stunden) an. Einen schnelleren Wirkungseintritt von etwa 30 Minuten bietet Levitra, dessen Wirkung ähnlich wie Viagra bis zu 5 Stunden anhält. 

Unterschiede bei der Dosierung & Einnahme

Alle Potenzmittel werden in unterschiedlichen Dosierungen angeboten, die je nach enthaltenem Wirkstoff variieren. Während Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil in den Dosierungen 25, 50 und 100 mg erhältlich ist, enthält Cialis 2,5, 5, 10 oder 20 mg Tadalafil. Levitra wird in den Varianten 5, 10 oder 20 mg Vardenafil angeboten.

Grundsätzlich gilt, dass Erstanwender mit der kleinsten Dosierung des ausgewählten Potenzmittels beginnen sollten. Zeigt sich kein oder kein ausreichender Effekt, kann die Dosierung in Absprache mit dem Arzt erhöht werden. Der PDE-5-Hemmer Cialis kann als einziges Potenzmittel sowohl dauerhaft als auch als Bedarfsmedikament eingenommen werden. Bei der dauerhaften Einnahme liegt die niedrigste Dosis bei 2,5 beziehungsweise 5 mg täglich. Als Bedarfsmedikament ist die Dosierung höher anzusetzen, sie liegt bei 10 bis 20 mg. 

Unterschiede zwischen Viagra und Cialis

Mögliche Nebenwirkungen von Viagra und Co.

Da alle Potenzmittel Wirkstoffe einer Klasse enthalten, ähneln sich die Nebenwirkungen, die mit der Einnahme von Viagra, Cialis und Levitra einhergehen können. So führt die Einnahme der Medikamente bei einigen Patienten häufiger zu Kopfschmerzen oder einer verstopften Nase.

Dennoch gibt es einige Unterschiede bei der Art oder Ausprägung der häufigsten Nebenwirkungen. Bei Viagra kommt es beispielsweise häufig zu Gesichtsrötungen und Magenverstimmungen, selten zu Rückenschmerzen, Schwindelgefühlen, Seh- oder Verdauungsstörungen. 

Bei Cialis sind neben Kopfschmerzen eher Magenverstimmungen, Rücken- oder Muskelschmerzen sowie Verdauungsstörungen zu beobachten. Grundsätzlich gilt Cialis jedoch als das Potenzmittel mit den wenigsten Nebenwirkungen, was vermutlich auf die vergleichsweise niedrige Dosierung des Wirkstoffs zurückzuführen ist. Welches Potenzmittel für den Einzelnen am verträglichsten ist, lässt sich jedoch nicht pauschal sagen, sondern muss im Zweifelsfall ausprobiert werden.

Potenzmittel kaufen

Viagra, Cialis und Levitra in klinischen Studien

Die Wirksamkeit der genannten Wirkstoffe konnte in verschiedenen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Es gilt als belegt, dass sie die Erektion verbessern. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass durch die Medikamente automatisch ein erfolgreicher Geschlechtsverkehr gewährleistet ist.

So berichteten beispielsweise in einer Studie 78 Prozent der Männer von einer verbesserten Erektion nach der Einnahme von Sildenafil (Viagra), aber nur 57 Prozent bejahten den erfolgreichen Geschlechtsverkehr. Mit 40 – 58 Prozent erreichte die Patientenzufriedenheit nach einer 6-monatigen Behandlung mit Tadalafil (Cialis) und Vardenafil (Levitra) ähnliche Werte.

Im direkten Vergleich von Sildenafil (Viagra) und Tadalafil (Cialis) zeigte sich jedoch, dass die Patienten mit erektiler Dysfunktion mit eindeutiger Mehrheit (73 Prozent) Tadalafil bevorzugen. Ähnliche Vorlieben zeigten auch die Frauen der Patienten in einer anderen Studie, die sich mit knapp 80 Prozent für Tadalafil aussprachen.

Welches Potenzmittel ist das Beste für mich?

Die Erfolgsquoten der Potenzmittel Viagra, Cialis und Levitra sind vergleichbar, mit leichten Vorteilen für Viagra. Welches Potenzmittel am besten geeignet ist, hängt daher von vielen verschiedenen Faktoren des Anwenders ab. Sein Gesundheitszustand und mögliche weitere Medikamente, die er einnimmt, sind von größter Bedeutung bei der Auswahl des Potenzmittels.

Daneben hat jedes Potenzmittel seine eigenen Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Auch hier können die Prioritäten der Anwender variieren. Wem zum Beispiel eine besonders lange Wirkungsdauer wichtig ist, wird sich vermutlich für Cialis entscheiden. Die lange Wirkungsdauer hat jedoch ihren Preis: Anwender müssen hierfür in Kauf nehmen, dass die Dauer von möglichen Nebenwirkungen ebenfalls länger anhält. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es zu unerwünschten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommt.

Apropos Wechselwirkungen: Die Einnahme von Viagra ist nicht erlaubt, wenn der Anwender nitrathaltige Medikamente einnimmt. Die Kombination der enthaltenen Wirkstoffe kann zu einem starken Blutdruckabfall führen. Darüber hinaus gibt es für alle Potenzmittel weitere Einnahmebeschränkungen und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.


Behandlung von Impotenz bei Diabetes

Zusammenfassung: Es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Diabetes und Impotenz. Viele Männer die an Diabtes leiden, klagen auch über Erektionsstörungen. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Behandlungsmöglichkeiten von Impotenz, die durch Diabetes verursacht wird.

Zahlreiche Erkrankungen, vor allem jene, die den Stoffwechsel des menschlichen Organismus betreffen, gehen einher mit zahlreichen, teilweise diffusen Beschwerden. Das ist besonders dann bedenklich, wenn sich die ersten Symptome zeigen und noch keine ärztlich fundierte Diagnose passiert ist. Neben den krankheitsbedingten Beschwerden können zahlreiche Symptome auftreten, die offenbar nicht direkt im Zusammenhang stehen mit der Grunderkrankung. Außerdem ist oftmals auch zu bedenken, dass die verabreichten Medikamente zur Behandlung der Kernerkrankung durchaus mit eigenen Neben- und Wechselwirkungen verbunden sein können.

Diagnose Diabetes

Eine dieser tückischen Erkrankungen, die sich durch zahlreiche verwirrende Symptome und Nebenwirkungen auszeichnet, ist Diabetes, auch allgemein als Zuckerkrankheit bezeichnet. Diese Stoffwechselerkrankung wurde in den letzten 20 Jahren sehr intensiv untersucht. Dadurch konnten viele Erkenntnisse gewonnen werden, sodass sowohl die Behandlung als auch die entsprechenden Medikamente an Zuverlässigkeit gewinnen konnten. Doch auch, wenn moderne pharmazeutische Präparate durch ihre gute Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungen überzeugen können, sind gerade männliche Diabetiker von einschneidenden Symptomen und Nebenwirkungen betroffen.

Behandlung von Diabetes und Impotenz

Erstaunlich viele Diabetiker beklagen den zunehmenden Verlust ihrer Erektionsfähigkeit ebenso wie eine nachlassende Libido. Einerseits lässt sich dies als Symptom der diabetischen Erkrankung feststellen. Auf der anderen Seite können jedoch auch die verabreichten Medikamente zu Potenzstörungen führen.

Diese Behandlungsmethoden helfen

Zur effektiven Behandlung dieses Symptoms ist auch bei Diabetikern die Ermittlung der tatsächlichen Ursache sehr wichtig, sodass eine passende Therapie ausgewählt werden kann. Bei vielen Diabetikern mit Potenzstörungen sind zum Beispiel mechanische Hilfsmittel wie Penispumpen und Penisringe bereits eine deutliche Hilfe. Sie unterstützen nicht nur die Erektion beim tatsächlichen Akt, sondern führen auch langfristig zu einer besseren Durchblutung des Unterleibs.

Wenn Männer unter Diabetes leiden

Führt die diabetische Erkrankung zu einer Veränderung des Testosteronhaushalts beim Mann, kann eine entsprechende Behandlung auch mit einer Hormonersatztherapie zum Erfolg führen. Darüber hinaus sind insbesondere moderne Potenzmittel auf der Basis von PDE-5-Hemmern, wie z.B. Viagra, Levitra oder Cialis, ideal ausgerichtet für männliche Diabetiker mit Potenzstörungen. In beiden Fällen ist aufgrund der möglichen Nebenwirkungen jedoch unbedingt eine ärztliche Überwachung notwendig. Insbesondere synthetisch hergestellte Potenzmittel sind, trotz der überzeugenden Effekte, immer noch verbunden mit teilweise erheblichen Nebeneffekten.

Sollten diese generell gut wirkenden Maßnahmen wider Erwarten nicht fruchten, bleibt als letzte Möglichkeit zur Wiederherstellung der männlichen Potenz eine chirurgische Operation der Penisschwellkörper.


Die Rolle der Nieren bei der Potenzfähigkeit

Die Nieren besitzen eine entscheidende Aufgaben für den menschlichen Organismus. Nicht ohne Grund gibt es gleich zwei dieser wichtigen Organe für den Fall, dass eine der Nieren aus irgendwelchen Gründen ausfällt. Im Grunde kann ein Mensch mit nur einer Niere leben. Doch Mutter Natur ist offenbar auf Nummer sicher gegangen.



Es ergibt sich demnach, dass eine Erkrankung der Nieren eine besondere Belastung für den menschlichen Organismus darstellt. Vor allem in Bezug auf die männliche Sexualität haben die Nieren einen bedeutenden Einfluss. Das kann sogar im Bereich der Nierentransplantation beobachtet werden. Vielen Männern konnte mit einer neuen Niere zwar lebensverlängernd geholfen werden. Doch viele Patienten berichten, trotz Operationserfolg, von nachhaltigen Potenzstörungen.



Die Nieren und Potenzfähigkeit

Derselbe Zusammenhang ergibt sich darum auch bei anderen Erkrankungen der Nieren. Ganz gleich, ob eine Entzündung vorliegt oder sich Nierensteine gebildet haben. Die weitreichenden Symptome umfassen bei männlichen Patienten sehr häufig auch Probleme mit der Erektionsfähigkeit. Einschränkungen der Nierenfunktionen können umfangreiche Folgen haben, das gilt auch und vor allem für Verletzungen.



Wer sich also der umfangreichen Zusammenhänge der Nierengesundheit auf den Organismus und die männliche Potenzfähigkeit bewusst ist, hat bereits den ersten Schritt gemacht zu einem Lebenswandel, der einem gesunden Paar Nieren zuträglich ist. Es ist zu bemerken, dass bereits frühzeitig durch eine ausgewogene, gesunde Ernährung und einen positiven, nachhaltigen Lebenswandel der ideale Grundstein dafür gelegt ist. Nachteilige Lebensgewohnheiten in der Jugend machen sich später in gesundheitlichen Problemen bemerkbar, sodass nur noch eine gewisse Art Schadenbegrenzung betrieben werden kann.

In jedem Fall bedeutet ein Erektionsverlust aufgrund einer gestörten Funktion der Nieren dringend in ärztliche Beobachtung. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn weitere Symptome wie Schmerzen oder Probleme beim Wasserlassen auftreten. Außerdem reagieren die Nieren empfindlich auf negative Lebensumstände. Stress und ungesunde Angewohnheiten sind geradezu Gift für die Nieren. Dasselbe gilt für ein zu hohes Körpergewicht. Aber auch Unfälle und Verletzungen bedrohen die ordentliche Funktion der Nieren. 

Nachhaltigkeit und Umsicht sind zwei wichtige Stichpunkte für jene Männer, die sich der gesundheitlichen Bedeutung der Nieren, insbesondere in Bezug auf die Potenzfähigkeit, komplett bewusst sind. Es empfiehlt sich, den eigenen Körper aufmerksam zu beobachten und Veränderungen wahrzunehmen. Denn stoisch auszuharren und mit dem Gang zum Arzt zu warten, bis die Schmerzen und Probleme endlich unerträglich werden, ist nie eine gute Idee.


Viagra feierte Jubiläum – 20 Jahre Potenzmittel

Zusammenfassung: Seit nunmehr 20 Jahren hilft der PDE-5-Hemmer Viagra Männern mit Erektionsproblemen. Die Markteinführung brach ein Tabu auf: Erektionsstörungen. Ein kurzer Rückblick auf Hilfe-Impotenz.com!

Das Potenzmittel Viagra ist am 27. März zwanzig Jahre alt geworden. Forscher des Pharmakonzerns Pfizer arbeiteten in den frühen 1990er Jahren mit dem Wirkstoff Sildenafil an einem Medikament gegen Bluthochdruck und Angina Pectoris. Testpersonen (englische Minenarbeiter) berichteten von erfreulichen Nebenwirkungen: das Mittel verschaffe ihnen häufiger und längere Erektionen. So ist durch Zufall ein Präparat gegen Potenzstörungen entstanden.

Der US Pharmakonzern Pfizer (im 19. Jahrhundert vom Deutschen Karl Pfizer gegründet) brachte den Wirkstoff unter dem Markennamen Viagra rezeptfrei auf den Markt – und hat seitdem einen Umsatzbringer, auch wenn nach Ablauf des Patents die Umsätze deutlich zurückgehen. Mehr als 64 Millionen Männer haben inzwischen über drei Milliarden der blauen Potenzpille gegen Impotenz eingenommen. Sie hat das Sexleben vieler Menschen, nicht nur von Männern, positiv verändert, auch wenn sie nicht alle damit verbundenen Probleme löst. Doch paar Jahrzehnte nach Einführung der Anti-Baby-Pille war mit Viagra eine zweite "sexuelle Revolution" ausgebrochen.

In Umfragen reagierten Frauen und Männer überwiegend humorvoll auf das Viagra-Jubiläum. Lästerzungen behaupten übrigens, die Pille werde in Rautenform produziert, damit sie nicht davonrolle, wenn sie älteren Männern runterfalle. 


Führt häufiges Masturbieren zu Erektionsproblemen?

Zusammenfassung: Die Frage ob häufiges Masturbieren zu Erektionsstörungen führt, stellen sich viele Männer. Im folgenden Artikel gehen wir der Frage näher auf den Grund und klären auf.

Nein, grundsätzlich führt auch häufige Masturbation nicht zu Erektionsproblemen. Unter besonderen Umständen, kann häufige Masturbation jedoch sehr wohl zu Erektionsstörungen führen. Man kann sich eine Erektion wie einen Reflex auf bestimmte Reize oder Stimuli vorstellen, ähnlich, wie wenn uns allein beim Geruch von Essen das Wasser im Mund zusammen läuft. Verhaltensforscher nennen das auch Konditionierung. Wenn sich ein Mann zu sehr an ganz bestimmte sexuelle Reize gewöhnt, kann er Erektionsstörungen bekommen, sobald diese bestimmten Reize fehlen. Beim Masturbieren geben sich Männer häufig bestimmten Fantasien hin, sehen sich Pornos oder entsprechende Bilder an. Bei besonders häufigem oder ungewöhnlichem Konsum von Pornographie, kann es für den Sexualpartner schwierig werden, diese teils sehr speziellen Reize oder Situationen aus den Filmen mit der Hand, Mund oder Scheide zu ersetzen. Erektionsstörungen können die Folge sein. In solchen Fällen können auch erfolgreiche PDE-5-Hemmer wie Viagra nicht helfen, da einfach die genügende sexuelle Stimulation fehlt.

Masturbation und Potenzstörungen

Wie viel Masturbieren ist normal?

Solange man durch Masturbation nicht in seinem Alltagsleben eingeschränkt ist und nicht zum Beispiel sein Arbeitsleben oder Freundeskreis dafür vernachlässigt, ist auch häufiges Masturbieren vertretbar. Man sollte die Häufigkeit reduzieren, wenn durch Selbstbefriedigung Schmerzen oder Verletzungen entstehen, wenn man einen ständigen Drang entwickelt haben sollte und an nichts Anderes mehr denken kann und dadurch Beziehungsprobleme entstehen.


Ist es rechtlich erlaubt in Deutschland Viagra zu kaufen?

Zusammenfassung: Immer wieder taucht die Frage auf, ob es erlaubt ist Viagra online über das Internet zu kaufen. Wir wollen dieser Frage in einer Serie auf den Grund gehen und Klarheit schaffen – schnelle Hilfe bei Impotenz, damit Sie wieder ein aufregendes Sexleben haben.

Der Online-Versand von rezeptfreien sowie rezeptpflichtigen Medikamenten ist in allen europäischen Staaten auf staatlicher Ebene geregelt, so dass sich die geltenden Bestimmungen von EU-Land zu EU-Land stark unterscheiden können.

In Deutschland (und auch in den anderen EU-Ländern) ist der Versand von rezeptpflichtigen Mitteln nur legal, wenn Patienten der Versandapotheke ein gültiges Rezept von einem Arzt vorlegen können. Denn Apotheken dürfen nach § 48 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über den Verkehr mit Arzneimitteln (AMG) bestimmte Arzneimittel nur bei Vorliegen einer ärztlichen Verschreibung abgegeben werden.

Viagra online bestellen

Es bedarf also eines Arztrezeptes. Die Frage ist, ob hier ein Online-Rezept eines Arztes den tatsächlichen Besuch in der Praxis ersetzen kann:

In Deutschland gilt hier: Nein! Trotz des eHealth-Gesetzes, das u.a. Videosprechstunden in Grenzen erlaubt, können Rezepte nicht über einen Online-Fragebogen ausgestellt werden. Auch die reine Online-Behandlung ist in Deutschland verboten. Denn hier dürfen Ärzte laut § 7 Abs. 4 der (Muster-)Berufsordnung eine Diagnose nicht ausschließlich über Print- oder Kommunikationsmedien stellen. So ist die Videosprechstunde ist aber bislang streng begrenzt auf wenige Anwendungsfelder wie zum Beispiel die Kontrolle von Wunden. Zudem ist eine Fernbehandlung nur zugelassen, wenn Arzt und Patient sich bereits persönlich kennen und der Arzt den Patienten bereits in der Praxis untersucht hat. In Deutschland zugelassene Ärzte würden mit dem Geschäftsmodell von DrEd und Co. gegen ihre Berufsordnung verstoßen.

In Großbritannien (mehr zum Thema Viagra in Großbritannien) und den Niederlanden darf auch eine Erstbehandlung online durchgeführt werden. Gerade in den Vereinigten Königreichen ist die ärztliche Anamnese über das Internet gängige Praxis. Patienten können dort rezeptpflichtige Medikamente ohne bereits vorliegendes Rezept online bestellen. Bevor eine solche Bestellung jedoch ausgeführt werden kann, muss ein Arzt den Gesundheitszustand des Patienten aufnehmen und eine Beurteilung treffen, ob das rezeptpflichtige Medikament geeignet ist und bedenkenlos an den Patienten versendet werden kann. Dies geschieht meist durch die Beantwortung spezifischer Fragen vor der Bestellung, kann in einzelnen Fällen aber auch über Videokonsultationen o.Ä. stattfinden. Telemedizinische Angebote wie Online Kliniken, welche auf Basis einer Online Sprechstunde funktionieren, sind jedoch in Ihrem Handelsspektrum eingeschränkt. So kann längst nicht jedes Krankheitsbild sinnvoll und angemessen behandelt werden. Gängige behandelte Krankheitsbilder und verschriebene Medikamente ist aber insbesondere Viagra.

Und EU-Bürger genießen darüber hinaus ein entscheidendes Recht. Möchte sich ein Patient von einem Arzt im EU-Ausland, fernab seines Heimatsstaates, behandeln – und ein Rezept ausstellen – lassen, so ist ihm dies gestattet (EU-Patientenmobilitätsrichtlinie).

Viagra über das Internet kaufen

Nun stellt sich aber die zweite Frage: Wo kann man das Rezept einlösen? Zunächst war es hier so, dass ein ärztliches Rezept, welches von einem in der EU zugelassenen Arzt ausgestellt wurde, grundsätzlich in allen Mitgliedsstaaten Gültigkeit besaß. So konnte man auch zur heimischen Apotheke gehen oder es sich in einer deutschen Versandapotheke bestellen. Doch weil die EU-Online-Ärzte und –apotheken dies ausnutzten, gilt nun in Deutschland das Fernverschreibungsverbot in § 48 Abs. 1 Nr. 3 AMG. Demnach dürfen Apotheker in Deutschland Rezepte nur noch akzeptieren, wenn sie sicher sind, dass vorher ein direkter Kontakt zwischen Arzt und Patient stattgefunden hat. Das heißt: Der Apotheker wird zur Kontrollinstanz – er bekommt vom Gesetzgeber die Aufgabe, das Fernverschreibungsverbot umzusetzen. Das verbietet es deutschen (Online-)Apotheken, die Rezepte von Dr Ed & Co. einzulösen.

Seitdem arbeitet Dr Ed mit europäischen Versandapotheken zusammen, so dass nunmehr Medikamente statt Rezepten verschickt werden. Doch auch hier darf man nicht von jeder EU-Versandapotheke nach Deutschland bestellen. Nach § 73 AMG unterliegen Arzneimittel aus anderen Ländern grundsätzlich einem gewerblichen Verbringungsverbot nach Deutschland. Danach dürfen Private erst einmal keine Medikamente aus dem Ausland über Online-Apotheken nach Deutschland einführen.

Für EU-Apotheken und andere Vertragsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums gibt es aber Ausnahmen. Die Einfuhr per Versand von in Deutschland zugelassenen Arzneimitteln ist dann zulässig, wenn die EU-/EWR-Apotheken dem deutschen Recht vergleichbare Sicherheitsstandards anwenden, § 73 Abs. 1 Nr. 1a AMG. Hierzu gibt es Liste des Bundesministeriums für Gesundheit, wonach man als „Endverbraucher“ von Apotheken aus folgenden Ländern nach Deutschland bestellen darf:

  • Island
  • den Niederlanden (hier nur, wenn gleichzeitig eine Präsenzapotheke existiert)
  • Schweden (hier nur für verschreibungspflichtige Arzneimittel)
  • Tschechien (hier nur für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel)
  • Großbritannien

Nach all dem ist der Dienst in der Form, wie er jetzt betrieben wird, wohl noch legal.


Viagra von der Steuer absetzen

Zusammenfassung: Die Steuererklärung für 2017 steht bald an, Grund genug um auch die Medikamentenausgaben auf den Prüfstand zu stellen, denn auch Viagra kann als „außergewöhnliche Belastung“ geltend gemacht werden.

Viele Apotheken-Kunden wünschen sich zum Anfang des Jahres eine Aufstellung über die Beträge, die sie für ihre Medikamente und Behandlungen leisten mussten. Nicht wenige Apotheken werben mit einem solchen Sammelbeleg, damit Stammkunden sich in die Kundenkartei eintragen lassen. Doch wie viel davon ist steuerlich tatsächlich absetzbar?

Medikamente von der Steuer absetzen

„Lohnt sich das denn überhaupt?“ Die Berechnung der „außergewöhnlichen Belastungen“, zu denen diese Ausgaben für Medikamemte und Behandlungen gehören, ist nicht so einfach wie eine Zuzahlungsbefreiung bei der Krankenkasse zu beantragen. Diese ist recht einfach: Jährlich 2 Prozent vom brutto verfügbaren Familieneinkommen – bzw. 1 Prozent bei Chronikern mit ärztlichem Attest – müssen durch Krankheitskosten überschritten werden, um die Befreiung durch die Krankenkasse zu erhalten.

Bei den so genannten „außergewöhnlichen Belastungen“ in der Steuererklärung ist das um einiges umfangreicher. In drei Stufen gestaffelt (bis 15.340 Euro, bis 51.130 Euro und ab 51.130 Euro) wird festgesetzt, dass Ausgaben zwischen 1-7 Prozent des brutto verfügbaren Jahreseinkommens eine zumutbare Belastung darstellen. Dabei spielt es ebenfalls eine Rolle, ob man verheiratet ist und wie viele Kinder in der Familie leben.

Dafür sind dann allerdings alle Kosten für vom Arzt verordnete Medikamente, Fahrtkosten, Beträge für Heilmittel, Rechnungen von Heilpraktikern oder Physiotherapeuten und vieles mehr anrechenbar. Wird der Betrag der zumutbaren Belastung überschritten, so ist es also tatsächlich möglich, auch Viagra steuerlich geltend zu machen.

Diese Regelung gilt natürlich nicht für Männer die Viagra oder einen anderen PDE-5-Hemmer online in einer Versandapotheke kaufen.


Tadalafil Generika jetzt rezeptfrei

Der Wirkstoff Tadalafil, besser bekannt als Potenzpille Cialis, darf nach Ablauf des Patents jetzt auch als Generika offiziell verkauft werden. Die Hintergründe beleuchten wir im folgenden Artikel näher.

Cialis wurde 2002 in Europa zugelassen, die US-Gesundheitsbehörde FDA gab das Präparat 2003 zur Behandlung von erektiler Dysfunktion frei. 2014 verbündete sich Lilly mit Sanofi, um einen rezeptfreien Verkauf durchzusetzen. Bislang ist Tadalafil nirgends rezeptfrei. Sildenafil kann in Neuseeland seit 2014 als rezeptfreies Potenzmittel abgegeben werden, in Polen ist der Wirkstoff seit einem Jahr nicht mehr verschreibungspflichtig. 2008 hatte der Originalhersteller Pfizer den rezeptfreien Verkauf bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) beantragt, war aber auf Bedenken gestoßen und hatte den Antrag zurückgezogen. Bayer hat beim australischen Gesundheitsministerium einen Antrag eingereicht, um sein Potenzmittel Levitra rezeptfrei (Vardenafil) aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Der Start von Cialis Generika

Cialis wurde quasi schon vor dem Start vorproduziert und dann über Nacht aus Malta eingeflogen. Dass im Gepäckraum ganze Paletten mit dem Potenzmittel mitflogen, wussten die Urlauber in der Maschine nach Frankfurt nicht. Um Mitternacht lief der Patentschutz für das Potenzmittel Cialis rezeptfrei (Tadalafil) ab. Um möglichst früh Ware an Großhandel und Apotheken liefern zu können, hatten sich die Generikahersteller die ersten Flüge des Tages gebucht. Am Vormittag landete das Flugzeug aus Malta, wo die Generikaanbieter ihre Tadalafil-Tabletten schon deponiert hatten.

So und so ähnlich läuft es bei den meisten Anbietern: „Die Ware wurde in den frühen Morgenstunden aus dem patentfreien Raum eingeflogen und wird über unser externes Logostikzentrum verteilt“, sagt Sabine Müller, zuständige Produktmanagerin bei Puren. Auch bei Stada ist geplant, dass die ersten Packungen das Logistikzentrum noch heute verlassen und morgen beim Großhandel eintreffen.

Der Vertrieb hat lange Tage vor sich. Denn angesichts des bevorstehenden Konkurrenzkampfes will jedes Unternehmen so schnell wie möglich in Praxen und Apotheken präsent sein. Nicht nur der Außendienst schiebt bei allen Firmen Sonderschichten: „Es gibt weit mehr Aktivitäten“, so eine Stada-Sprecherin. „Die Fachzielgruppen Apotheker und Ärzte werden zusätzlich durch Maßnahmen wie Call-Center-Aktivitäten, Print und Online-Plattformen informiert.“ Puren hat außerdem Wannenbeileger für Überweiseraufträge bei bestimmten Großhändler vorbereitet.

Der Kunde kauft das Potenzmittel Cialis – was im Hintergrund an Logistik und Marketing passiert, davon bekommt er in der Regel nichts mit. Dem Kunden ist der Preis wichtig, und Dank der neuen generischen Variante von Cialis, ist das Potenzmittel jetzt wesentlich preisgünstiger zu kaufen.


Kamagra 100mg

Kamagra 100mg ist ein Viagra Generika, d.h. ein Nachahmerprodukt der bekannten Potenzpille Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil und wird zur Behandlung von Erektionsproblemen eingesetzt. Ebenso wie Viagra, besitzt Kamagra 100mg den Wirkstoff Sildenafil, der zur Gruppe der PDE-5-Hemmer gehört.

Aufgrund des geringeren Preises wird Kamagra 100mg von Männern mit erektiler Dysfunktion geschätzt. Bei der Behandlung von Impotenz hat Kamagra annähernd eine Erfolgsquote von 90 Prozent und damit ähnlich gut wie das Original von Viagra.

Wirkung und Einnahme

Beim Wirkstoff handelt es sich um Sildenafil Citrate. Viele Männer die Kamagra 100mg das erste Mal einnehmen sind von der zuverlässigen Wirkung überrascht. Dank Kamagra ohne Rezept gehören Potenzstörungen schon bald der Vergangenheit an.

Die Wirkung von Kamagra 100mg setzt rund eine dreiviertel Stunde nach der Einnahme ein. In etwa 6 Stunden endet die Wirkung. Die Wirkung von Sildenafil Citrate besteht in der Blockierung des Enzyms Phosphodiesterase 5. Es bewirkt eine Verlängerung der Muskelentspannung in Corpora cavernosa (Schwellkörper) im Penis. Die Muskeln erschlaffen, genügend Blut strömt in den Penis ein. Die Erektion stabilisiert sich somit. Das Medikament verlängert die Erektionsdauer, intensiviert die Lust. Zudem wirkt es positiv auf die Psyche des Mannes aus.

Bei der ersten Einnahme von Kamagra 100mg sollte nicht direkt eine Dosierung von 100mg Sildenafil gewählt werden. Die Dosierung 100mg Sildenafil Citrate könnte bei der ersten Anwendung zu hoch sein. Es kann sein, dass bereits eine geringere Dosierung ausreicht. Kamagra muss oral unzerkaut eingenommen werden, wahlweise mit etwas Wasser. Vor der Einnahme sollte der Anwender die Packungsbeilage genau durchlesen. Vor allem, wenn andere Medikamente eingenommen werden, sollte er vor einer Anwendung die Packungsbeilage sorgsam lesen.

Nebenwirkungen von Kamagra 100mg

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen von Kamagra. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht. Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Kopfschmerzen
  • Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush)
  • Sehstörungen (gelegentlich)
  • Überreizbarkeit des Magens. Sie ist gekennzeichnet durch Völlegefühl, Magendruck

 


Viagra Super Active

Viagra Super Active ist eine Weiterentwicklung der blauen Potenzpille Viagra Original und wird zur Behandlung von Erektionsstörungen eingenommen. Das Medikament wird in Kapseln hergestellt, wodurch der Inhaltsstoff komplett aufgenommen wird und ein effektives Ergebnis gewährleistet. Die Viagra Super Active rezeptfrei können Sie in verschiedenen Dosierungen in jeder guten Versandapotheke online bestellen.

Das Arzneimittel enthält als Wirkstoff Sildenafil und gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die PDE-5-Hemmer genannt werden. Nach einer sexuellen Stimulierung hilft das Arzneimittel, die Blutgefäße in Ihrem Penis zu entspannen, wodurch ein Blutstrom in Ihren Penis ermöglicht wird. Das Ergebnis ist eine verbesserte Erektionfähigkeit. Das Arzneimittel wird Ihnen nicht helfen, wenn Sie nicht unter einer erektilen Dysfunktion leiden.

Hinweise zur Einnahme

Die empfohlene Anfangsdosis liegt bei 25 mg pro Tablette. Wenn die Wirkung dieser Dosierung zu gering ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Viagra Super Active gibt es auch in den Dosierungen 50mg und 100mg online zu kaufen. Sie können Viagra mit oder unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen. Sie sollten Viagra mindestens 20 Minuten vor dem Sex einnehmen.

Viagra kann bis zu 6 Stunden nach der Einnahme der Tablette wirken. Es ist wichtig zu beachten, dass Viagra nur bei sexueller Stimulierung wirkt. Ein partnerschaftliches Vorspiel kann notwendig sein, so wie wenn Sie kein Arzneimittel gegen erektile Dysfunktion eingenommen hätten.

Alkoholkonsum kann Ihre Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, beeinflussen. Alkoholkonsum kann auch vorübergehend Ihren Blutdruck senken. Wenn Sie Viagra eingenommen haben oder wenn Sie planen, Viagra einzunehmen, vermeiden Sie übermäßiges Trinken (Blutalkoholspiegel von 0,8 und mehr), weil hierdurch das Risiko von Schwindelgefühl beim Aufstehen erhöht werden kann.

Nehmen Sie Viagra NICHT mehr als einmal pro Tag. Die tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum wird nicht empfohlen.

Vorteile der Super Actives

Es gibt einige Vorteile der Viagra Super Actives.

  • leistungsfähigere Penisdurchblutung 
  • Erhöhte Vitalität und Ausdauer 
  • Reduzierung der Reaktionszeit auf Minimum
  • Schutz gegen Stress – Verbesserte Wachsamkeit 
  • erhöhte Erzeugung von Sperma

Der Wirkstoff Sildenafil gelangt über den Magen ins Blut und entwickelt eine schnellere Wirkung als dies bei herkömmlichen Tabletten der Fall ist. Im Vergleich zu Tabletten (Wirkung setzt nach etwa 30-40 Minuten ein), entfalten die Super Actives ihre Wirkung schon nach 10-15 Minuten.

Viagra Super Active sind ein gererisches Potenzmittel. Als dieses ist es deutlich preisgünstiger zu bestellen als das Original von Viagra. Weitere Informationen zu Generika, zu Inhaltsstoffen, Preis und Qualität können SIe hier nachlesen.

Mögliche Nebenwirkungen der Super Actives

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen der Viagra Super Actives. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht. Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Kopfschmerzen
  • Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush)
  • Sehstörungen (gelegentlich)
  • Überreizbarkeit des Magens, gekennzeichnet durch Völlegefühl und/oder Magendruck
  • laufende Nase

Viagra Super Active kaufen