Sexuelle Mythen

Zusammenfassung: Unser Sexualtrieb ist angeboren, wie wir unsere Sexualität leben, das ist erlernt. Allerdings waren unsere Lehrmeister auf diesem Gebiet oft nicht kompetent und schöpften ihr Wissen aus zweifelhaften Quellen. Als Folge davon schleppen wir allzuoft falsche und unrealistische Vorstellungen mit uns herum, die unsere Sexualität sehr negativ beeinflussen können.

Inhaltsverzeichnis

Ein richtiger Mann kann und will immer

Für viele Männer ist Männlichkeit gleichbedeutend mit Potenz. Bei dieser Einstellung werden natürlich Potenzstörungen zur Katastrophe. Ein Mann mit einer Potenzstörung ist dann kein richtiger Mann mehr, sondern schlicht und einfach ein Schlappschwanz! Kein Wunder, dass Männer mit Erektionsstörungen sich zurückziehen und nicht mal mit ihrer Partnerin oder einem Arzt darüber reden können. Es tut einfach zu weh, an diese Wunde zu rühren.

Je größer (und härter) der Penis, desto befriedigter die Partnerin

Eigentlich ist es doch jedem klar: Nicht die Größe des Penis ist entscheidend, sondern das, was man damit macht. Trotzdem lebt dieser Mythos weiter. Oder wie ist es sonst zu erklären, dass eine Suche mit Google nach "Penisverlängerung" und "Penisvergrößerung" viele Tausende Treffer ergibt?

Ein Mann muss seine Partnerin ein Erdbeben erleben lassen

Viele Männer stehen beim Sex unter großem Stress, weil sie meinen, dass der Sex nur dann für die Partnerin befriedigend war, wenn er furios endet. Ist das nicht der Fall, dann ist etwas schief gelaufen und sie fühlen sich verantwortich für dieses "Versagen".

Beide Partner müssen (gleichzeitig) zum Höhepunkt kommen

Ganze Generationen haben ihre Aufklärung aus dem Buch "Die vollkommene Ehe" von van der Velde bezogen (erschienen 1923, aber bis in die sechziger Jahre ein Bestseller). Dort wird der gleichzeitige Orgasmus als höchstes Ziel propagiert. Nur: dieses Ziel zu erreichen kostet ziemlich viel Konzentration und ist daher sicher nicht lustfördernd. Aber auch wenn man die Forderung "gleichzeitig" streicht, legt man sich einen unnötigen Zwang auf. Erst wenn dieser Mythos in einer Partnerschaft keine Bedeutung mehr hat, ist es auch möglich, gut mit den unterschiedlich starken Bedürfnissen nach Sex umzugehen.

Nur Geschlechtsverkehr ist richtiger Sex

Seit vielen Jahren kann man in jedem Sex-Ratgeber und in vielen Illustrierten-Artikeln nachlesen, dass die meisten Frauen allein durch einen Gechlechtsverkehr (Eindringen des Penis in die Scheide, Koitus) nicht zum Orgasmus kommen. Trotzdem scheint für viele Paare der Geschlechtsverkehr unverzichtbarer Bestandteil des Sex zu sein. Andere Spielarten der Sexualität werden höchstens als Vorspiel akzeptiert. Diese Einstellung schränkt schon unter normalen Umständen die Sexualität ein (oder möchten Sie zu jedem Essen Ihre Lieblingsspeise?). Ist ein Gechlechtsverkehr nicht mehr ohne weiteres möglich, dann führt diese Einstellung häufig zum vollständigen Verzicht auf alle sexuellen Aktivitäten.

Impotenz ist im Alter unvermeidlich

Natürlich lässt in der Regel im Alter die Potenz nach. Aber es gibt auch viele Männer, die bis ins hohe Alter sehr potent waren. Auch im Alter rechtfertigen Potenzstörungen, die einen Leidensdruck erzeugen, den Gang zum Arzt! Auch nach der Gesundheitsreform sind in diesem Fall Beratung, Diagnostik und Behandlung Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Selbst bezahlen muss man lediglich die Medikamente.

Sex ist nichts mehr für ältere Menschen

Sexualität ist eine wunderbare Quelle von Lebensfreude! Gott sei Dank gibt es viele alte Paare, die ihre Sexualität geniesen.

Ohne Erektion und Ejakulation gibt es keinen Orgasmus

Diese Vorstellung ist einfach falsch. Viele Männer, die auf Grund einer Nervenschädigung (beispielsweise durch einen Unfall oder eine Operation) keine Gliedversteifung (Erektion) mehr auf natürlichem Weg bekommen können, sind trotzdem orgasmusfähig. Das liegt daran, dass die für die Erektion verantwortlichen Nerven anders verlaufen als die Nerven, die Reize am Penis transportieren. Auch wenn kein Samenerguss (Ejakulation) mehr möglich ist, weil beispielsweise die Prostata entfernt wurde, ist in der Regel trotzdem ein Orgasmus möglich.

Fazit

Bei genauerem Hinsehen erweisen sich alle diese Aussagen als Vorurteile, die einer Überprüfung durch die Realität nicht standhalten. Trotzdem leben sie weiter, werden auf vielerlei Weise verbreitet und entfalten ihre lust- und lebensfeindliche Wirkung.


Fragen zu Tadalafil – 2.Teil

Zusammenfassung: Im ersten Teil der Reihe zum Potenzmittel-Wirkstoff Tadalafil ging es um Wirkung und EInnahme. Im zweiten Teil geht es um Fragen zum Kauf und der Lieferung von Tadalafil zur Einnahme gegen Erektionsstörungen beim Mann.

Inhaltsverzeichnis

Warum is Tadalafil verschreibungspflichtig in Deutschland?

Das Potenzmittel Tadalafil unterliegt in Deutschland wie auch andere PDE-5-Hemmer einer Verschreibungspflicht. Die Rezeptpflicht ist im Arzneimittelgesetz festgehalten und stellt sicher, dass die mit einer Behandlung mit einem bestimmten Medikament verbundenen Risiken für den Patienten durch einen Arzt abgeklärt werden.

Kann ich Tadalafil ohne Rezept online kaufen?

Da es sich bei Tadalafil um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt, kann das Medikament nur gegen Vorlage eines gültigen Rezepts erworben werden. Natürlich gibt es die Möglichkeit Tadalafil als Potenzmittel Cialis online zu kaufen. Entgegen der häufig gehörten Meinung, können Sie auch online Cialis als Original kaufen – in Top-Qualität. es gehört zur Wahrheit, dass immer mehr Männer Potenzmittel im Internet kaufen, auch wenn dies rechtlich nicht erlaubt ist. Doch die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Online Potenzmittel sind günstiger als in einer normalen Apotheke
  • Anonymer Kauf und Lieferung
  • Bestellung rund um die Uhr
  • Kaufen ohne Rezept

Wieso kann ich das rezeptpflichtige Potenzmittel Tadalafil trotzdem online bestellen?

Rechtlich bewegen sich Online Apotheken in einer Grauzone. In einigen Ländern der EU (auch noch in Großbritannien), in denen Potenzmittel wie Cialis oder Viagra rezeptfrei gekauft werden können. Ebenso dürfen innerhalb der EU Medikamente versandt werden. Von daher bieten viele Online Apotheken Potenzmittel auch ohne Rezept an. In Deutschland ist dies nicht erlaubt – in der gängigen Praxis jedoch bevorzugen die meisten Männer Online Apotheken um Geld zu sparen und um Potenzmittel anonym zu kaufen.

Lesetipp: Mehr zum Thema erfahren Sie in diesem interessanten Artikel "Viagra rezeptfrei kaufen".

So werden Potenzmittel geliefert

Wie wird Tadalafil von Online Apotheken geliefert? 

Alle Medikamente werden vor Auslieferung nochmals durch Mitarbeiter der Online Apotheke kontrolliert. Das Arzneimittel wird in eine diskrete, unbedruckte Box verpackt, um Ihre Privatsphäre zu sichern. Sobald das Paket versandt wurde, wird es vom örtluchen Versandanbieter an Ihre Wunschadresse zugestellt.


Die wichtigsten Fragen zu Tadalafil

Zusammenfassung: Tadalafil ist der Wirkstoff des erfolgreichen Potenzmittels Cialis. Im Folgenden beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zum PDE-5-Hemmer, zu Wirkung und Nebenwirkungen, zur Einnahme und Dosierung. Sichere und schnelle Hilfe bei Impotenz.

Inhaltsverzeichnis

Worum handelt es sich bei Tadalafil?

Tadalafil ist ein Wirkstoff der zu der Klasse der Phosphodiesterase-5 (PDE-5) Hemmer) zählt. Eingesetzt wird die Substanz hauptsächlich zur Behandlung von erektiler Dysfunktion (Impotenz, Erektionsstörung).

Medikamente, die Tadalafil enthalten, sind verschreibungspflichtig und können nur nach ärztlicher Verordnung erstanden und eingenommen werden. Wird der Wirkstoff rezeptfrei angeboten, handelt es sich hierbei um eine möglicherweise gesundheitsschädigende Fälschung.

Bekannt wurde der Wirkstoff durch das Medikament Cialis rezeptfrei vom Hersteller Lilly Pharma, das im Jahr 2002 auf den Markt kam. Seit Ende des Jahres 2017 ist das Cialis-Patent jedoch ausgelaufen und seitdem sind auch Tadalafil-Generika erhältlich.

Was ist der Unterschied zwischen Cialis und einem Tadalafil-Generikum?

Cialis ist ein Markenprodukt des Pharmaherstellers Lilly Pharma mit dem aktiven Wirkstoff Tadalafil. Da auch Generika Produkte anderer Hersteller genau diesen Wirkstoff nutzen, sollten sich ein Generikum in seiner Wirkungsweise nicht vom originalen Markenprodukt unterscheiden.

Kleinere Unterschiede sind durch abweichende Zusatzstoffe möglich, auf die jeder Mensch anders reagiert. Sollte der Körper auf ein bestimmtes Tadalafil-Produkt anders reagieren, als von einem Alternativprodukt gewöhnt, liegt dies höchstwahrscheinlich an einer Unverträglichkeit gegenüber einem der enthaltenen Wirkstoffe.

Derartige Unverträglichkeiten sind jedoch selten, da sich die verschiedenen Produkt nicht grundlegend unterscheiden. Ebenso kann es sein, dass ein Generikum besser vertragen wird als das Original.

Da Generika-Hersteller wesentlich geringere Kosten haben, als forschende Pharmaunternehmen, wird ein Generikum oft zu einem wesentlich geringeren Preis angeboten. Das liegt vor allem daran, dass sämtliche Forschungskosten der Wirkstoffentwicklung komplett wegfallen, die einen Großteil der Kosten für ein Arzneimittel ausmachen.

Nichtsdestotrotz muss die Wirksamkeit eines Generikums vor der Markteinführung von jedem Hersteller im Rahmen einer klinischen Studie bewiesen werden. Somit kann garantiert werden, dass ein neues Medikament dem Originalpräparat entspricht und keine unbekannten Neben- oder Wechselwirkungen auftreten.

Wie wirkt Tadalafil?

Tadalafil ist eine Substanz, die eine Hemmung des Enzyms Phosphosiesterase-5 herbei führt. Dieser Wirkungsmechanismus erweist sich bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion, benigen Prostatasyndrom und pulmonaler arterieller Hypertonie als zielführend.

So wirkt Tadalafil

Wie wirken PDE-5 Hemmer?

Bei sexueller Stimulation wird, vom Gehirn ausgehend, ein Signal über das Rückenmark gesendet, das in den Schwellkörpern des Penis Stickstoffmonoxid (NO) aussetzt.

Folgend wird das Enzym Guanylatcyclase aktiviert, das die Bildung Guanosinmonophosphat (cGMP) bewirkt. Dank cGMP erschlaffen die glatten Muskeln im Schwellkörper, wodurch vermehrt Blut in den Penis einfließt und eine Erektion zustande kommt.

Phosphodiesterase 5 baut cGMP wieder ab, wodurch es zu einer Erschlaffung des Penis kommt. Leidet ein Mann an Impotenz, tritt dieser Abbau vorzeitig ein und verhindert eine, für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichend andauernde Erektion.

PDE-5 Hemmer, wie Tadalafil, Viagra oder Levitra, verhindern somit den zu raschen Abbau von cGMP, so dass die Gliedversteifung länger erhalten bleibt. Solange sich der jeweilige Wirkstoff im Blut befindet, können bei sexueller Stimulation weitere Erektionen aufgebaut werden.

PDE-5-Hemmer sind keine Aphrodisiaka, sondern sorgen nur für eine ausreichende Blutzufuhr in den Penis. Sind psychische Probleme Auslöser von Impotenz zeigen selbst Potenzmittel keine Wirkung.

Wirkungsdauer von Tadalafil

Tadalafil unterscheidet sich von den anderen PDE-5-Hemmern Sildenafil und Vardenafil vor allem aufgrund der langen Wirkungedauer. Nach Einnahme der Substanz hält die Wirkung bis zu 36 Stunden an. Während andere Potenzmittel zeitnah dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden müssen, kann Tadalafil bereits am Vortag verabreicht werden. Die lange Wirkungsdauer ermöglicht somit spontaneren Sex.

Cialis wurde aufgrund dieser besonders langen Halbwertszeit des Wirkstoffe Tadalafil auch als "Wochenendpille" bekannt. Die durchblutungsfördernde Wirkung tritt nach ca. 30 Minuten nach Einnahme ein.

Wie erfolgt die Dosierung und Einnahme?

Tadalafil ist in verschiedenen Dosierungsformen erhältlich. Verkauft werden Tabletten mit jeweils 5mg, 10mg oder 20mg Tadalafil pro Einheit. 20mg stellen die Höchstdosis dar und sollten unter keinen Umständen überschritten werden.

Erweist sich die Wirkung der verschriebenen Dosis nicht als wirkungsvoll, kann nach Rücksprache mit dem Arzt eine Erhöhung der Gabe veranlasst werden.

Tadalafil ist in einer Minimaldosis von 5mg pro Tablette erhältlich, die sich für den täglichen Gebrauch eignet. Es ist derzeit das einzige Potenzmittel auf dem Markt, das jeden Tag eingenommen werden kann. In dieser Form wird Tadalafil zur Behandlung von Impotenz, benigen Prostatasyndrom und pulmonaler arteriellen Hypertonie verwendet.

Zu beachten gilt zudem, dass die gemeinsame Einnahme von Tadalafil mit Grapefruitsaft, Alkohol oder fettreichen Ernährung die Wirksamkeit der Substanz beeinflussen kann.

Welche Nebenwirkungen hat Tadalafil?

Sehr häufig kommt es bei der Einnahme von Tadalafil zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, leichtem Durchfall, Schwindel, Hitzegefühl und verstopfter Nase.

Gelegentlich treten Augenschmerzen, Störungen des Farbsehens, Bindehautentzündungen, Herzklopfen, Blutdruckabfall oder –anstieg, Nasenbluten, Hautausschlag, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen und Schläfrigkeit auf.

Selten wurde von Tinnitus, Steigerung des Augeninnendrucks, Angina Pectoris, Störungen des Blutzuckerspiegels, Blutbildungsstörungen und Muskelsteifigkeit berichtet.

Welche Wechselwirkungen hat Tadalafil?

Wird Tadalafil mit gefäßerweiternden Mitteln auf Nitro-Basis oder Alpha-Sympatholytika kommt es zu einer Wirkungsverstärkung, die Störungen der Blutgerinnung und Erhöhung der Herzfrequenz auslösen können.

Werden bereits Medikamente, die den Leberstoffwechsel beeinflussen, eingenommen, sollte von der Behandlung mit Tadalafil abgesehen werden, da es zu häufiger auftretenden Nebenwirkungen kommen kann.

Grapefruitsaft hemmt den Abbau des Cialis-Wirkstoffs und führt möglicherweise zu verstärkten Nebenwirkungen. Grundsätzlich ist es ratsam, Arzneimittel immer mit Wasser einzunehmen, da hierbei die Gefahr von Wechselwirkungen wegfällt.

Wann darf Tadalafil nicht eingenommen werden?

Besteht eine bekannte Überempfindlichkeit gegenüber des Wirkstoffs darf dieser nicht eingenommen werden. Der Arzt kann hierbei eventuell Medikamente mit anderen Wirkstoffen, aber mit gleicher Wirkungsweise verschreiben.

Leidet der Patient an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z.B. Angina Pectoris oder Herzrhythmusstörungen, oder kam es in den letzten sechs Monaten zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, wird von der Einnahme von Tadalafil dringend abgeraten.

Nicht verwendet werden darf der Wirkstoff zudem wenn schwere Nieren- oder Leberfunktionsstörungen, niedriger Blutdruck oder Erkrankungen der Netzhaut vorliegen.


Cialis Daily

Zusammenfassung: Cialis 2.5mg / 5mg (Cialis Täglich) ist das einzige Potenzmittel auf dem deutschen Markt, welches durch die tägliche Einnahme zur langfristigen Behandlung von Impotenz geeignet ist.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Cialis Daily?

Cialis 5mg wird als Potenzmittel zur Langzeittherapie der erektilen Dysfunktion eingesetzt. Im Gegensatz zu den höher dosierten Bedarfsmedikamenten, die gezielt vor einem Geschlechtsverkehr zur Erektionsbildung eingesetzt werden, ist Cialis 5mg rezeptfrei zur dauerhaften Therapie vorgesehen.

Probleme mit der Potenz haben vielfach körperliche und psychische Ursachen. In beiden Fällen äußert sich die erektile Dysfunktion (Impotenz) in einer gänzlich ausbleibenden, zu schwachen oder zu kurzen Versteifung des Gliedes.

Meist liegen dem Problem verschiedene Auslöser wie psychische, kulturelle, interpersonelle sowie organische Faktoren zugrunde. Mithilfe eines Potenzmittels wie Cialis 5mg lassen sich diese Probleme häufig wieder in den Griff bekommen, sodass die Auswirkungen auf die Potenz gemindert werden.

So wirkt Cialis Daily

Cialis 5mg unterscheidet sich von den übrigen Potenzmitteln wie Viagra rezeptfrei und Levitra durch seine lange Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden. So erfolgt die Einnahme nicht spontan vor dem Geschlechtsverkehr, sondern vorsorglich: Täglich eingenommen bewirkt Cialis 5mg mit seiner niedrigen Dosierung eine dauerhafte Verbesserung der Erektionsfähigkeit und macht spontanen Geschlechtsverkehr wieder möglich.

Aufgrund der geringen Dosierung sind Nebenwirkungen sowohl in ihrer Häufigkeit als auch in ihrer Intensität gering.

Die Wirkungsweise von Cialis täglich

Der aktive Wirkstoff in Cialis 5mg ist Tadalafil, ein sogenannter PDE-5-Hemmer, der auch in anderen Potenzmitteln wie Viagra und Levitra zum Einsatz kommt.

Die Wirkung von PDE-5-Hemmern ist inzwischen gründlich erforscht. Ihre Wirkweise zielt nicht auf eine gesteigerte Erregung ab, sondern unterstützt den Körper dabei, bei sexuellen Reizen eine ausreichende Erektion auszubilden. Insofern ist der Begriff Potenzmittel irreführend, hat sich im Volksmund aber vielfach durchgesetzt.

Cialis setzt beim Abbau eines für die Erektion notwendigen Enzyms mit dem Namen cGMP an: Dieses bildet der Körper, sobald das Gehirn einen sexuellen Reiz erhält. Es wirkt auf die glatte (nicht willkürlich steuerbare) Muskulatur im Glied und bringt sie zum Erschlaffen.

Hierdurch fließt Blut in den Penis, woraufhin sich eine Erektion ausbildet. Erst durch Abbau des hierfür notwendigen cGMP erschlafft das Glied wieder. Notwendig dafür ist PDE-5, das cGMP spaltet.

Ein PDE-5-Hemmer wie Cialis 5mg hemmt die Bildung von PDE-5. Die Konzentration an cGMP bleibt hierdurch länger konstant und das Blut kann besser in die Schwellkörper fließen. Eine Erektion bildet sich normalerweise in zufriedenstellender Form und über eine längere Dauer aus.

Cialis täglich gegen Impotenz

Anwendung und Einnahme

Ein Vorteil von Cialis 5mg ist seine einfache Einnahme. Die Tabletten sind mit 5mg gering dosiert und der Mann nimmt diese täglich einmal, am besten um die gleiche Uhrzeit, mit einem Glas Wasser ein.

In einigen Fällen ist es möglich, eine weitere Tablette Cialis mit einer höheren Dosierung zusätzlich vor dem zu erwartenden Geschlechtsverkehr einzunehmen. Dies ist allerdings nur in Absprache mit einem Arzt durchzuführen. Ansonsten ist von der zusätzlichen Einnahme von Cialis oder weiterer Potenzmittel abzuraten, da dies das Risiko und die Intensität von Nebenwirkungen erhöht.

Cialis 5mg funktioniert nur, wenn ausreichend sexuelle Reize vorhanden sind. Das Medikament wirkt also nicht als Stimulanz, sondern unterstützt nur die rein physiologische Funktion der ausreichenden Erektionsbildung.

Die besten Aussichten auf einen Behandlungserfolg haben Betroffene, die aufgrund einer organischen Ursache oder altersbedingt keine ausreichende Erektion erreichen. Dies ist zum Beispiel gegebenenfalls aufgrund von Durchblutungsstörungen der Fall.

Nebenwirkungen

PDE-5-Hemmer wie Cialis 5mg sind gut verträglich. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Kopfschmerzen und Gesichtsrötungen. Darüber hinaus treten gelegentlich eine verstopfte Nase, Verdauungsstörungen sowie Muskelschmerzen auf.

Manchmal berichten Patienten von Schwindel, Herzrasen, einem hohen oder niedrigen Blutdruck sowie Augenschmerzen und vermehrtem Schwitzen. Selten sind schwerwiegende Nebenwirkungen wie Ohnmacht, Krampfanfälle oder vorübergehender Gedächtnisverlust.

Cialis 5mg ist für die tägliche Anwendung vorgesehen. Die Anwendung ist daher nur sinnvoll, wenn regelmäßiger, häufigerer und spontaner Geschlechtsverkehr gewünscht ist. Für die Einzelanwendung im Bedarfsfall stehen auch die höher dosierten Varianten von Cialis zur Verfügung. Die Wirkung entfaltet sich in der Regel allerdings erst allmählich. Nur bei einigen Männern führt bereits eine einmalige Einnahme von 5mg zu einer ausreichenden Erektion.

Bei einer erektilen Dysfunktion aufgrund von Versagensängsten ist es eventuell hilfreich, Cialis 5mg unterstützend einzunehmen. In einigen Fällen ließ sich die Blockade durch das entsprechende "Erfolgserlebnis" durch Cialis lösen. Allerdings funktioniert dies nicht in allen Fällen.

Wechselwirkungen und Gegenanzeigen

Die gleichzeitige Einnahme von Cialis 5mg mit anderen Wirkstoffen kann Nebenwirkungen verstärken oder die Wirkung des Medikaments beeinflussen. Ebenso schließen bestimmte Vorerkrankungen eine Behandlung für manche Patienten aus. In jedem Fall sollte vor Behandlungbeginn ein Arzt konsultiert werden.

Dem Medikament liegt eine Patienteninformation bei, in der alle bekannten Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und detaillierte Informationen zu Gegenanzeigen sowie Warnhinweise aufgeführt sind.

Wechselwirkungen

Grundsätzlich sollte vor Einnahmebeginn jedes verschreibungspflichtigen Medikaments der behandelnde Arzt über jegliche andere eingenommene Arzneimittel informiert werden. Dies gilt auch für rezeptfreie Medikamente und Behandlungen, die schon einige Zeit zurückliegen.

Cialis täglich weist Wechselwirkungen mit einer Reihe von Wirkstoffen auf. Unter anderem kann sich bei der gleichzeitigen Einnahme von Nitraten, die sich zum Beispiel zur Behandlung von Angina Pectoris eingesetzt werden, die Wirkung dieser nitrathaltigen Arzneimittel verstärken.

Auch bei Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck oder einer vergrößerten Prostata, wurden Wechselwirkungen nachgewiesen.Gleiches gilt für CYP3A4-Inhibitoren wie Ketoconazole bei Pilzinfektionen oder Medikamenten zur Behandlung von HIV.

Gegenanzeigen

Bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Tadalafil oder einen anderen Bestandteil des Medikaments ist eine Behandlung ausgeschlossen. Ebenso ist die Behandlung bei gleichzeitiger Einnahme von organischen Nitraten oder Stickstoffoxid-Donatoren wie Amylnitrit kontraindiziert.

Weitere Gegenanzeigen zur Behandlung mit Cialis 5mg sind folgende Erkrankungen:

  • schwere Herzerkrankungen, kürzlich erlittener Herzinfarkt
  • kürzlich erlittener Schlaganfall
  • niedriger oder hoher Blutdruck
  • Sehverlust durch arteriitischen anterioren ischämischen Optikusneuropathie (NAION)

Bei einigen Erkrankungen ist die Behandlung mit Cialis 5mg nur nach sorgfältiger Überprüfung der bestehenden Symptome und anschließender Überwachung der Behandlung durch einen Arzt möglich. Dazu gehören Erkrankungen an der Leber oder Niere, Sichelzellenanämie, Leukämie oder einer Penisdoformation.

Cialis 5mg kann grundsätzlich auch von Personen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung angewendet werden. Allerdings bedarf dies zunächst der Abklärung durch einen Arzt. Im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr ist dringend von der gleichzeitigen Einnahme von Mitteln mit Amylnitrit abzuraten. Dies führt in Wechselwirkung häufig zu einem starken Abfall des Blutdrucks und zu Schocks.

Liegt der erektilen Dysfunktion ED eine Störung der Nerven zugrunde, kann Cialis keine Wirkung hervorrufen, da das Gehirn den Reiz nicht übertragen kann und der Körper das notwendige cGMP gar nicht erst ausschüttet.

Patienten, die aufgrund ihrer generellen körperlichen Verfassung beeinträchtigt sind, sollten wissen, dass Geschlechtsverkehr mit einer starken Beanspruchung des Herzens und des Kreislaufs einhergehen kann. Wenn bereits ein ärztlicher Befund dazu geführt hat, den Patienten zum diesbezüglichen Verzicht zu raten, sollten Patienten solchen Rat unbedingt befolgen.


Wie Sie als Partnerin mit Erektionsstörungen umgehen

Zusammenfassung: Erektionsstörungen sind nicht allein die Sache des Mannes. Auch die Partnerin ist davon betroffen, denn Impotenz wirkt sich auch auf das Sexleben und die Partnerschaft aus. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie als Partnerin damit umgeben.

Inhaltsverzeichnis

Praktische Tipps zum Umgang mit Erektionsstörungen

Wenn Ihr Partner unter einer erektilen Dysfunktion (ED) leidet, sind Sie als Partnerin nicht nur in sexueller Hinsicht ebenso “Betroffene”. Erektionsstörungen sind meist ein Symptom für andere Ursachen – organischer oder psychischer Art. Selbst wenn für Sie die Erektionsstörung des Partners “nicht so schlimm” ist, mag es im Kopf Ihres Partners ganz anders aussehen.

Hilfe bei Erektionsproblemen

Aus der Sicht des Betroffenen

Noch immer verbinden viele Männer mit Männlichkeit auch sexuelle Potenz. Erektionsstörungen sind für den betroffenen Mann daher häufig mit einer Reihe schwieriger Emotionen verbunden. Dazu zählen, sich als Versager zu fühlen, Scham darüber, die Partnerin nicht mehr sexuell zu befriedigen, Angst vor dem Verlassenwerden sowie die Angst vor dem Bekanntwerden des Problems und damit der Gefahr zum Subjekt von Spott und Hohn zu werden. Schließlich ist ein Mann nur ein Mann, wenn er … – also kein Wunder, dass das Selbstvertrauen des Mannes unter sozialem und selbst-erzeugtem Druck einen Bruch erleiden kann.

Unter diesen negativen Emotionen leidet das Selbstwertgefühl massiv, eine Übertragung der sich aufbauenden Negativität ergibt sich naturgemäß oft auch auf die Partnerschaft. Nicht selten leiden auch andere soziale Kontakte und gar die Arbeitsfähigkeit. Der betroffene Mann zieht sich von der Partnerin zurück, weicht Gesprächen aus und der Austausch von Zärtlichkeiten findet nicht mehr statt. Hier findet im Kopf des Mannes ein Prozess statt, der noch immer weit verbreitet ist: Die sexuelle Befriedigung der Partnerin liegt allein in seiner Verantwortung und Probleme muss Mann alleine lösen. Daher gehen auch nur rund 20 Prozent der von einer Erektionsstörung betroffenen Männer zum Arzt.

Aus der Sicht der Partnerin

Aufgrund der Gesprächsverweigerung Ihres Partners stehen Sie selbst vor einem Problem, das Sie nicht einordnen können. Das führt nicht selten zu Unsicherheiten und Selbstzweifeln. Betroffene Frauen stellen sich häufig die Frage, ob ihr Partner sie noch attraktiv findet, vielleicht eine andere Frau im Spiel ist, sie einen Fehler begangen habe oder die Liebe aus seiner Sicht erloschen ist. Das ist zermürbend und belastet die Partnerschaft noch weiter.

Potenzprobleme - So kann die Partnerin helfen

Wie kann eine Lösung aussehen?

Gegen eine erektile Dysfunktion existieren heute eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten. Ohnehin ist ein Arztbesuch bei Auftreten einer Erektionsstörung angebracht, da eine ernste gesundheitliche Gefahr als Grund dahinter stecken kann. Informieren Sie sich hier über mögliche Ursachen. Aber auch ohne erfolgreiche Behandlung können beide Partner sexuelle Erfüllung trotz Erektionsstörungen finden. Die Spielarten der Sexualität sind vielseitig, Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Für eine tatsächliche Lösung ist aber ein Gespräch zwischen den Partnern unabdingbar. Tabus darf es in einer gesunden Partnerschaft nicht geben, auch wenn das Thema für einen oder beide Partner unangenehm ist. Tauscht sich das Paar über seine gegenseitigen Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen aus, ist das oft schon ein erster großer Schritt zu einer Lösung.

Um den Widerstand gegen ein Gespräch bei Ihrem Partner abzubauen, können Sie durchaus auch aktiv etwas tun. Um ein gutes Gespräch führen zu können, sollten Sie sich genau über die Sachlage klar werden und sich auch zum Thema Erektionsstörungen informieren. Letzteres können Sie zum Beispiel auf unseren Seiten zu den Ursachen und den Behandlungsmöglichkeiten der erektilen Dysfunktion.

Für ein möglichst erfolgreiches Gespräch haben wir ein paar kleine Tipps:

  • Informieren Sie sich zum Thema.
  • Machen Sie sich die eigenen Wünsche und Erwartungen zur Sexualität klar.
  • Bitten Sie Ihren Partner um das Gespräch und signalisieren Sie ihm, dass Sie eine gemeinsame Lösung suchen.
  • Wählen Sie einen Ort und einen Zeitpunkt, mit dem sie beide sich wohlfühlen. Vermeiden Sie Drucksituationen.
  • Erzählen Sie von Ihren Gefühlen aus Ihrer Sicht (“Ich brauche …”). – Benutzen Sie Beispiele, keine Verallgemeinerungen.
  • Zeigen Sie Verständnis und Besorgnis. Weisen Sie darauf hin, dass Erektionsstörungen ein Symptom für eine Krankheit sein können.
  • Kein Drängen, kein Abwiegeln, kein Dominieren des Gesprächs.

Trotz dieser Tipps kann ein Gespräch auch misslingen. In dem Fall können Sie einen zweiten Anlauf versuchen oder einen anderen Weg, zum Beispiel mit einem Brief, einschlagen. Wenn auch das nicht zum Gespräch führt, könnte professionelle Hilfe zum Erfolg führen. Selbst eine Einzelberatung könnte Ihnen helfen, besser mit der Situation umzugehen und vielleicht Ihren Partner später zu einem Gespräch zu bewegen.


Wie funktioniert ein Penisring bei Erektionsstörungen?

Zusammenfassung: Ein Penisring ist nicht nur einfach ein Sexspielzeug, er hat auch praktische Auswirkungen auf die Erektion. Kann man mit einem Penisring auch Erektionsstörungen behandeln? Darum geht es im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Penisring?

Ein Penisring ist ein Ring aus unterschiedlichem Material der über Eichel, Penis oder Hodensack gelegt wird. Er dient zur Erhaltung und Verstärkung einer Erektion, als Intimschmuck oder als Accessoire bei unterschiedlichen Sexualpraktiken. Um den Hodensack getragen soll der Penisring außerdem den Orgasmus verstärken.

Sp wird ein Penisring verwendet

Flexible Penisringe sind aus Latex, Kunststoff, Gummi oder Silikon gefertigt wohingegen starre Penisringe aus Metall, Holz oder Leder bestehen und oftmals mit einem Öffnungsmechanismus versehen sind.

Welche Unterschiede gibt es bei Penisringen?

Neben einfachen Ringen werden viele unterschiedliche Modelle angeboten. Beispielsweise gibt es Varianten, welche aus zwei zusammenhängenden Ringen bestehen, die gleichzeitig sowohl über Penis als auch über den Hoden getragen werden. Zur zusätzlichen Stimulation von Vulva, Klitoris oder Anus werden außerdem Penisringe mit unterschiedlichen Aufsätzen angeboten, die das sexuelle Erleben steigern sollen. Penisringe mit eingebauten Vibratoren erhalten die Erektion neben dem blutstauenden Effekt über eine kontinuierliche mechanische Stimulation des Penis.

Die Auswahl des zur Anatomie des Anwenders passenden Penisringes ist vor allem bei nicht größenverstellbaren Varianten notwendig und sollte vor der ersten Anwendung verantwortungsvoll getroffen werden.

Wie verbessert ein Penisring die Erektion?

Der Penisring verhindert, dass Blut den Schwellkörper im Penis wieder verlässt, indem er die Venen abdrückt, über die das Blut abgeführt wird. Die Blut zuführenden Arterien bleiben aufgrund einer höheren Gefäßwandspannung und einem höheren Blutdruck leichter offen, so dass der Schwellkörper trotzdem weiter gefüllt werden kann. Der Penisring ist vor allem für Patienten mit einer leichten bis mittelschweren erektilen Dysfunktion geeignet.

Wie kann ein Penisring helfen, wenn es von alleine zu gar keiner Erektion kommt? Patienten, deren Penis ohne Hilfsmittel überhaupt nicht erigiert, können den Penisring in Kombination mit einer Penispumpe anwenden.

Hilfe bei Impotenz

Die Penispumpe besteht aus einem durchsichtigen, starren Rohr und einer elektrischen oder manuellen Pumpe. Das Rohr wird über den nicht erigierten Penis gestülpt und die Pumpe erzeugt einen Unterdruck wodurch Blut in den Penis fließt. Ist der Penis voll erigiert wird über das Anlegen eines Penisrings das Zurückfließen des Blutes verhindert. Auf diese Art und Weise hat der Penisring auch für Patienten mit einer schweren erektilen Dysfunktion einen Nutzen.

Gefahren und Nebenwirkungen

Um Durchblutungsstörungen zu vermeiden ist es sehr wichtig, dass der Penisring nicht länger als 30 Minuten getragen wird. Insbesondere sollen die Patienten darauf achten, nicht mit dem aufgesetzten Penisring einzuschlafen.

Außerdem ist das Anpassen des Penisringes an den jeweiligen Penisdurchmesser zu beachten. Dies gilt vor allem für Penisringe aus Metall oder Holz, die keinen Öffnungsmechanismus besitzen. Ist die Größe des Penisringes zu klein gewählt, kann er bei starker Erektion nicht mehr einfach abgestreift werden. Sollte sich der Penisring nicht einfach entfernen lassen, ist eine schnelle Arztkonsultation notwendig um die Erektion medizinisch zu stoppen und schwerwiegende Durchblutungsstörungen zu vermeiden.

Aus diesem Grund werden größenverstellbare Modelle beispielsweise mit Klettverschluss oder Druckknöpfen oder Modelle aus elastischen Materialien empfohlen.

Alternativen zum Penisring

Neben dem Penisring existieren zahlreiche weitere Behandlungsmöglichkeiten der erektilen Dysfunktion. Neben klassischen Potenzmitteln wie Viagra, Cialis und Levitra gibt es die Möglichkeit, einen Testosteronmangel im Bedarfsfall medikamentös auszugleichen. Dies geschieht durch das Auftragen eines testosteronhaltigen Gels oder durch regelmäßige Injektion in einen geeigneten Muskel.

Hilfe bei Impotenz

Zur Behandlung der Erektionsstörung steht außerdem die Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT) zu Verfügung, bei der sich der Patient ein Medikament mit einer dünnen Nadel direkt in den Schwellkörper injiziert. Eine Alternative dazu ist ein „Mini-Zäpfchen“ welches in die Harnröhre eingeführt wird und dort langsam ein Medikament an die Harnröhrenwand abgibt. Dieses System wird MUSE (Medikamentöses Urethrales System zur Erektion) genannt.

Sollten keine der genannten Methoden erfolgreich sein, kann das operative Einsetzen einer Penisprothese erwogen werden. Dabei werden die Schwellkörper durch Implantate ersetzt die durch eine Pumpe bei Bedarf gefüllt werden.

Können keine organischen Ursachen gefunden werden, kann eine Psychotherapie eine sehr gute Möglichkeit sein, um eine Erektionsstörung zu behandeln.


Was sind PDE-5-Hemmer?

Zusammenfassung: Den Begriff Potenzmittel für Viagra oder Cialis kennt jeder, doch die Bezeichnung ist nicht ganz zutreffend, da nicht die Potenz gesteigert wird. Medizinisch werden diese Medikamente zur Gruppe der PDE-5-Hemmer gezählt. Im folgenden Artikel gehen wir auf die wichtigsten Punkte zu PDE-5-Hemmern ein.

Was bedeutet PDE-5-Hemmer?

Phosphodiesterase-5-Hemmer, kurz PDE-5-Hemmer, bezeichnen Medikamente, welche hauptsächlich bei erektiler Dysfunktion eingesetzt werden. Darüber hinaus werden sie zur Behandlung von Bluthochdruck und bei gutartigen Prostatavergrößerungen eingenommen. Zu den bekanntesten PDE-5-Hemmern gehören Viagra (oder entsprechende Generika), Levitra sowie Cialis.

Wirkweise von Viagra

Die Wirksamkeit dieser PDE-5-Hemmer bei erektiler Dysfunktion (kurz ED) konnte bereits in zahlreichen Studien bestätigt werden. ED entsteht, wenn zu wenig Blut in die Schwellkörper des Penis gelangt und somit eine Erektion trotz sexueller Erregung nur schwer oder sogar gar nicht möglich ist. PDE-5-Hemmer schaffen Abhilfe, indem sie dafür sorgen, dass die Durchblutung gesteigert wird. Dadurch wird Patienten mit Erektionsstörungen ein befriedigendes Sexualleben ermöglicht.

Wenn Sie mehr über dieses Thema wissen wollen, haben wir hier einen interessanten Artikel zu den Ursachen einer erektilen Dysfunktion.

Zu den in Deutschland zugelassenen PDE-5-Hemmern zählen vier verschiedene Wirkstoffe:

  • Sildenafil
  • Tadalafil
  • Vardenafil

Wie wirken PDE-5-Hemmer?

Da die Muskulatur rund um die Blutgefäße des Penis im nicht erigierten Zustand stets angespannt ist, wird die Blutzufuhr gedrosselt. Die Schwellkörper des Penis enthalten also im schlaffen Zustand nur wenig Blut. Beim Aussenden eines entsprechenden Signals vom Gehirn wird in den Muskelzellen ein Botenstoff, das sogenannte zyklische Guanin-Monophosphat (cGMP) ausgeschüttet, woraufhin sich die Gefäßmuskulatur entspannt. Nun kann mehr Blut in die Schwellkörper strömen und der Penis wird steif.

So wirken PDE-5-Hemmer

PDE-5-Hemmer wirken an dieser Stelle dem Enzym Phosphodiesterase-5 (kurz PDE-5) entgegen, welches dafür verantwortlich ist, dass cGMP wieder abgebaut wird. So erhöht sich die Konzentration des Botenstoffs, die Erektion wird langanhaltender und härter. Es ist allerdings zu beachten, dass PDE-5-Hemmer wie Sildenafil (Viagra) nur in Verbindung mit einer sexuellen Stimulation wirken. Die Wirkstoffe haben keinen positiven Effekt auf das sexuelle Verlangen der Patienten.

Welche Unterschiede gibt es zwischen PDE-5-Hemmern?

Die verschiednen Wirkstoffe unterscheiden sich in:

  • Dosierung
  • Wirkungsdauer (Halbwertszeit)
  • Dauer bis zum Einsetzten der vollen Wirkung

Mögliche Nebenwirkungen

Wie jedes Arzneimittel können auch PDE-5-Hemmer Nebenwirkungen auslösen. Eine detaillierte Beschreibung und Häufigkeit der jeweiligen Nebenwirkungen finden Sie im Beipackzettel des entsprechenden Medikaments. Die häufigsten, von Patienten berichteten, Nebenwirkungen von PDE-5-Hemmern sind:

  • Kopfschmerzen
  • Hautrötungen (Flush)
  • Verdauungsstörungen (Dyspepsie)
  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • Verstopfte Nase
  • Rücken- und Muskelschmerzen

Viagra gegen Impotenz

Wer darf PDE-5-Hemmer nicht einnehmen?

Männer, die Medikamente gegen hohen Blutdruck oder Herzenge einnehmen, sollten eine Behandlung ihrer Erektionsstörungen mit PDE-5-Hemmern unbedingt vorher mit einem Arzt besprechen. Auch für Patienten, die unter schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, ist aufgrund der körperlichen Anstrengung beim Geschlechtsverkehr Vorsicht geboten. Das Medikament ist nicht zur Behandlung von Frauen oder Minderjährigen gedacht.

Wo kann ich PDE-5-Hemmer kaufen?

Der normale Weg ein Potenzmittel zu kaufen geht über den Arzt der ein Rezept ausschreibt und dann in einer normale Apotheke. Viele Männer nutzen aber Online Apotheken um Viagra zu kaufen, denn dort brauchen sie kein Rezept, erhalten die PDE-5-Hemmer wesentlich preisgünstiger und nutzen die Vorteile einer Online-Bestellung. Dieser Weg ist nicht wirklich legal, aber in der Realität wird dieser Weg bevorzugt.


Viagra online kaufen – ohne Rezept, Rezeptfrei, legal?

Zusammenfassung: Männer stehen vor der Entsdheidung Viagra ganz normal gegen Vorlage eines Rezeptes zu kaufen – oder aber die Vorteile einer Online Apotheke zu nutzen und Viagra rezeptfrei zu kaufen, auch wenn das rechtlich nicht erlaubt ist. Wofür soll man(n) sich entscheiden? Mehr Informationen dazu im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Viagra mit Rezept kaufen

Bevor das Internet mit seinen Online Apotheken aufkam, bliebt allein der Weg über den Arzt und die Apotheke um Viagra zu kaufen. Männer mit Erektionsproblemen gingen zum Arzt um sich eingehend untersuchen zu lassen und abhägig von der Ursache wurde eine geeignete Behandlung in die Wege geleitet (Lesetipp: Impotenz). In den allermeisten Fällen wurde dann auf PDE-5-Hemmer wie Viagra entschieden, denn der Erfolg stellte sich zuverlässig ein und die Einnahme war einfach. Vom Arzt bekam der Mann ein Rezept ausgestellt und ging damit zur Apotheke. Dort konnte und kann er Viagra kaufen – aber nur mit Vorlage eines Rezeptes. Ist das Rezept ausgelaufen, muss er erneut zum Arzt. Für viele betroffene Männer sind die Wege zum Arzt und Apotheker unangenehm, müssen sie doch offen ihre Erektionsstörungen zeigen.

Viagra online bestellen

Viagra ohne Rezept kaufen

Seit etwa 15 Jahren gibt es Online Apotheken die Viagra anbieten. Um es klar vorneweg zu sagen: Viagra rezeptfrei in Deutschland kaufen ist nicht erlaubt. Und doch nehmen immer mehr Männer diesen Weg – warum? Auch wenn sich viele schwarze Schafe in der Branche herumtreiben, gibt es doch eine Vielzahl guter Internetapotheken die Viagra und andere Potenzmittel in Top-Qualtät anbieten. Dort kann man(n) Viagra rezeptfrei kaufen – und spart sich die peinlichen Wege zum Arzt und in die Apotheke. Für viele Männer stellt das eine große Erleichterung dar. Ähnlich wie bei anderen Online-Shops auch, legt man das Potenzmittel in den Warenkorb, geht zur Kasse und bezahlt. Das bestellen von Viagra über das Internet ist denkbar einfach – wenn man eine seriöse Online Apotheke gefunden hat.

Für Internetapotheken sprechen auch die wesentlich günstigeren Preise und der diskrete Versand bis direkt an die Haustür. Bei jeder Bestellung von Viagra können Sie deutlich Geld sparen im Vergleich zu herkömmlichen Apotheken.

Viagra im Internet kaufen

Seriöse Online Apotheke finden

Das Geschäft mit Viagra lockt viele, auch unseriöse, Online Apotheken an. Leider gibt es diese schwarzen Schafe, doch in der Regel können sie relativ leicht erkannt werden. Billig-Angebote für Viagra scheinen zwar auf den ersten Blick gut für den Geldbeutel, doch handelt es sich dabei um minderwertige Ware die keine Wirkung gegen Erektionsprobleme zeigt und daher herausgeschmissenes Geld ist. Qualität, auch bei Potenzmitteln wie Viagra, hat ihren Preis und gerade beim Thema Gesundheit sollte man nicht am falschen Ende sparen. Meiden Sie daher unrealistisch Billig-Angebote!

Achten Sie auf der Seite auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik, denn bei vielen unseriösen Apotheken fehlt diese. Schlechtes Deutsch ist ein Zeichen für eine unseriöse Apotheke. Kontakt und Impressum sollten auf jeden Fall vorhanden sein, denn im Zweifel sollten Fragen zum Produkt oder zur Lieferung persönliche beantwortet werden können.

Regelung in der EU

Rezeptpflichtige Medikamente dürfen in vielen Ländern per Post verschickt werden (Stichwort: RX-Versand), beispielsweise in Deutschland, England, der Schweiz, Dänemark, den Niederlanden und Schweden. Verschreibungen per Ferndiagnose sind in Ländern wie der Schweiz, im Vereinigten Königreich und auch in der Niederlange gestattet. Deutsche Ärzte dürfen Viagra nicht online verschreiben. Jedoch ist ein EU-Bürger laut EU-Richtlinie berechtigt, einen Arzt in einem anderen EU-Land zu konsultieren, z.B. in England oder den Niederlanden. Ein Arzt in England darf nach dem englischen Gesetz eine Online-Konsultation vornehmen und ein Rezept ausstellen. Dieses Rezept darf in einer zugelassenen Apotheke eingelöst und rein rechtlich legal nach Deutschland versendet werden. Hier setzen seriöse Online Apotheken an bei denen Sie Viagra rezeptfrei kaufen können.

Hilfe bei Impotenz durch rezeptfreies Viagra

Fazit

Für welchen Weg Sie sich entscheiden liegt bei Ihnen. Es gibt sowohl Gründe die für das Kaufen von Viagra im Internet sprechen, als auch Gründe die dagegen sprechen. Aus Erfahrung wissen wir aber, dass Männer die einmal eine eine zuverlässige Online Apotheke gefunden haben, auch dabei bleiben und sehr zufrieden damit sind. Die rechtlichen Bedenken sind da und sollten auch nicht verschwiegen werden. Auf der anderen Seite gibt es eine Vielzahl von Vorteilen durch Online-Apotheken und viele Männer wollen diese Vorteile auch einfach nutzen. Für keinen Mann ist Viagra kaufen eine einfache Entscheidung, aber wir können Ihnen helfen diese Entscheidung einfacher zu machen.


Welche Unterschiede gibt es zwischen Viagra, Cialis und Levitra?

Zusammenfassung: Es gibt eine ganze Reihe von effektiven Potenzmitteln auf dem Markt, mit unterschiedlichen Wirkstoffen, Dosierungen und Einnahmeformen. Für Männer die sich neu mit dem Thema Potenzmittel auseinandersetzen müssen ist es nicht immer leicht den Überblick zu bewahren. Im folgenden Beitrag gehen wir auf die Unterschiede zwischen Viagra, Cialis und Levitra ein.

Inhaltsverzeichnis

Für die medikamentöse Behandlung von Erektionsproblemen (erektiler Dysfunktion) stehen verschiedene Arzneimittel zur Verfügung, die umgangssprachlich als Potenzmittel bezeichnet werden. Alle diese Mittel, deren Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde, unterliegen der Rezeptpflicht. Neben dem bekanntesten Potenzmittel Viagr rezeptfrei sind hier vor allem die Medikamente Cialis und Levitra zu nennen, die auf dem gleichen Wirkmechanismus basieren.

Wie wirken verschiedene Potenzmittel?

Viagra (Hersteller: Pfizer) gilt weltweit als das bekannteste Potenzmittel mit einer Erfolgsquote von etwa 82 Prozent. Es enthält den Wirkstoff Sildenafil, der in verschiedenen Dosierungen angeboten wird. Viagra gehört zur Gruppe der sogenannten PDE-5-Hemmer, die zu der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Erektion beitragen. Bei einer sexuellen Stimulation wird im Schwellkörper des Penis Stickstoffmonoxid (NO) freigesetzt.

NO führt dazu, dass die Menge des Botenstoffs cGMP erhöht wird. Dieser bewirkt eine Erschlaffung der glatten Muskulatur, die ein verstärktes Einströmen von Blut in den Penis ermöglicht und somit das Entstehen einer Erektion unterstützt. Das Enzym PDE-5 baut den erektionsfördernden Botenstoff cGMP ab, mit der Folge, dass sich die Erektion abschwächt. PDE-5-Hemmer unterbinden den Prozess des Abbaus und sorgen so für eine härtere und länger andauernde Erektion.

Wirkung von Viagra

Ebenfalls zu der Gruppe der PDE-5-Hemmer zählt der Wirkstoff Tadalafil, der in Cialis (Hersteller: Lilly) enthalten ist. Das Medikament weist eine Erfolgsquote von rund 80 Prozent auf. Levitra 20mg rezeptfrei (Hersteller: Bayer) basiert auf dem Wirkstoff Vardenafil. Der Wirkstoff stammt ebenfalls aus der Klasse der PDE-5-Hemmer und weist eine Erfolgsquote von etwa 81 Prozent (Levitra) auf.

Der Wirkmechanismus dieser Wirkstoffe bleibt unverändert, unabhängig davon, unter welchem Namen sie vermarktet werden. Dies gilt auch für sogenannte Generika, die den gleichen Wirkstoff in gleicher Dosierung enthalten, aber im Vergleich zum Originalpräparat deutlich preisgünstiger angeboten werden. Sie dürfen auf den Markt gebracht werden, nachdem der Patentschutz des Originalpräparats abgelaufen ist. Heute sind Tadalafil-Generika und Sildenafil-Generika erhältlich.

So kommt es zur Erektion

Wirkungseintritt & Wirkungsdauer von Potenzmitteln

Je nach Wirkstoff variiert die Zeit von Einnahme bis Wirkungseintritt. Auch die Dauer der Wirkung ist bei den vier bekannten Potenzmitteln/Wirkstoffen unterschiedlich lang. Dabei können vor allem bei Viagra und Levitra auch Nahrungsaufnahme und der Konsum von Alkohol den Beginn und die Dauer der Wirkung beeinflussen.

Bei korrekter Einnahme kann es bis zu 1 Stunde dauern, bis die Wirkung von Viagra einsetzt. Diese hält bis zu 5 Stunden an. Cialis benötigt ebenfalls bis zu 1 Stunde bis zum Wirkungseintritt, allerdings hält der gewünschte Effekt dann deutlich länger (bis zu 36 Stunden) an. Einen schnelleren Wirkungseintritt von etwa 30 Minuten bietet Levitra, dessen Wirkung ähnlich wie Viagra bis zu 5 Stunden anhält. 

Unterschiede bei der Dosierung & Einnahme

Alle Potenzmittel werden in unterschiedlichen Dosierungen angeboten, die je nach enthaltenem Wirkstoff variieren. Während Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil in den Dosierungen 25, 50 und 100 mg erhältlich ist, enthält Cialis 2,5, 5, 10 oder 20 mg Tadalafil. Levitra wird in den Varianten 5, 10 oder 20 mg Vardenafil angeboten.

Grundsätzlich gilt, dass Erstanwender mit der kleinsten Dosierung des ausgewählten Potenzmittels beginnen sollten. Zeigt sich kein oder kein ausreichender Effekt, kann die Dosierung in Absprache mit dem Arzt erhöht werden. Der PDE-5-Hemmer Cialis kann als einziges Potenzmittel sowohl dauerhaft als auch als Bedarfsmedikament eingenommen werden. Bei der dauerhaften Einnahme liegt die niedrigste Dosis bei 2,5 beziehungsweise 5 mg täglich. Als Bedarfsmedikament ist die Dosierung höher anzusetzen, sie liegt bei 10 bis 20 mg. 

Unterschiede zwischen Viagra und Cialis

Mögliche Nebenwirkungen von Viagra und Co.

Da alle Potenzmittel Wirkstoffe einer Klasse enthalten, ähneln sich die Nebenwirkungen, die mit der Einnahme von Viagra, Cialis und Levitra einhergehen können. So führt die Einnahme der Medikamente bei einigen Patienten häufiger zu Kopfschmerzen oder einer verstopften Nase.

Dennoch gibt es einige Unterschiede bei der Art oder Ausprägung der häufigsten Nebenwirkungen. Bei Viagra kommt es beispielsweise häufig zu Gesichtsrötungen und Magenverstimmungen, selten zu Rückenschmerzen, Schwindelgefühlen, Seh- oder Verdauungsstörungen. 

Bei Cialis sind neben Kopfschmerzen eher Magenverstimmungen, Rücken- oder Muskelschmerzen sowie Verdauungsstörungen zu beobachten. Grundsätzlich gilt Cialis jedoch als das Potenzmittel mit den wenigsten Nebenwirkungen, was vermutlich auf die vergleichsweise niedrige Dosierung des Wirkstoffs zurückzuführen ist. Welches Potenzmittel für den Einzelnen am verträglichsten ist, lässt sich jedoch nicht pauschal sagen, sondern muss im Zweifelsfall ausprobiert werden.

Potenzmittel kaufen

Viagra, Cialis und Levitra in klinischen Studien

Die Wirksamkeit der genannten Wirkstoffe konnte in verschiedenen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Es gilt als belegt, dass sie die Erektion verbessern. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass durch die Medikamente automatisch ein erfolgreicher Geschlechtsverkehr gewährleistet ist.

So berichteten beispielsweise in einer Studie 78 Prozent der Männer von einer verbesserten Erektion nach der Einnahme von Sildenafil (Viagra), aber nur 57 Prozent bejahten den erfolgreichen Geschlechtsverkehr. Mit 40 – 58 Prozent erreichte die Patientenzufriedenheit nach einer 6-monatigen Behandlung mit Tadalafil (Cialis) und Vardenafil (Levitra) ähnliche Werte.

Im direkten Vergleich von Sildenafil (Viagra) und Tadalafil (Cialis) zeigte sich jedoch, dass die Patienten mit erektiler Dysfunktion mit eindeutiger Mehrheit (73 Prozent) Tadalafil bevorzugen. Ähnliche Vorlieben zeigten auch die Frauen der Patienten in einer anderen Studie, die sich mit knapp 80 Prozent für Tadalafil aussprachen.

Welches Potenzmittel ist das Beste für mich?

Die Erfolgsquoten der Potenzmittel Viagra, Cialis und Levitra sind vergleichbar, mit leichten Vorteilen für Viagra. Welches Potenzmittel am besten geeignet ist, hängt daher von vielen verschiedenen Faktoren des Anwenders ab. Sein Gesundheitszustand und mögliche weitere Medikamente, die er einnimmt, sind von größter Bedeutung bei der Auswahl des Potenzmittels.

Daneben hat jedes Potenzmittel seine eigenen Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Auch hier können die Prioritäten der Anwender variieren. Wem zum Beispiel eine besonders lange Wirkungsdauer wichtig ist, wird sich vermutlich für Cialis entscheiden. Die lange Wirkungsdauer hat jedoch ihren Preis: Anwender müssen hierfür in Kauf nehmen, dass die Dauer von möglichen Nebenwirkungen ebenfalls länger anhält. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es zu unerwünschten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommt.

Apropos Wechselwirkungen: Die Einnahme von Viagra ist nicht erlaubt, wenn der Anwender nitrathaltige Medikamente einnimmt. Die Kombination der enthaltenen Wirkstoffe kann zu einem starken Blutdruckabfall führen. Darüber hinaus gibt es für alle Potenzmittel weitere Einnahmebeschränkungen und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.


Behandlung von Impotenz bei Diabetes

Zusammenfassung: Es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Diabetes und Impotenz. Viele Männer die an Diabtes leiden, klagen auch über Erektionsstörungen. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Behandlungsmöglichkeiten von Impotenz, die durch Diabetes verursacht wird.

Zahlreiche Erkrankungen, vor allem jene, die den Stoffwechsel des menschlichen Organismus betreffen, gehen einher mit zahlreichen, teilweise diffusen Beschwerden. Das ist besonders dann bedenklich, wenn sich die ersten Symptome zeigen und noch keine ärztlich fundierte Diagnose passiert ist. Neben den krankheitsbedingten Beschwerden können zahlreiche Symptome auftreten, die offenbar nicht direkt im Zusammenhang stehen mit der Grunderkrankung. Außerdem ist oftmals auch zu bedenken, dass die verabreichten Medikamente zur Behandlung der Kernerkrankung durchaus mit eigenen Neben- und Wechselwirkungen verbunden sein können.

Diagnose Diabetes

Eine dieser tückischen Erkrankungen, die sich durch zahlreiche verwirrende Symptome und Nebenwirkungen auszeichnet, ist Diabetes, auch allgemein als Zuckerkrankheit bezeichnet. Diese Stoffwechselerkrankung wurde in den letzten 20 Jahren sehr intensiv untersucht. Dadurch konnten viele Erkenntnisse gewonnen werden, sodass sowohl die Behandlung als auch die entsprechenden Medikamente an Zuverlässigkeit gewinnen konnten. Doch auch, wenn moderne pharmazeutische Präparate durch ihre gute Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungen überzeugen können, sind gerade männliche Diabetiker von einschneidenden Symptomen und Nebenwirkungen betroffen.

Behandlung von Diabetes und Impotenz

Erstaunlich viele Diabetiker beklagen den zunehmenden Verlust ihrer Erektionsfähigkeit ebenso wie eine nachlassende Libido. Einerseits lässt sich dies als Symptom der diabetischen Erkrankung feststellen. Auf der anderen Seite können jedoch auch die verabreichten Medikamente zu Potenzstörungen führen.

Diese Behandlungsmethoden helfen

Zur effektiven Behandlung dieses Symptoms ist auch bei Diabetikern die Ermittlung der tatsächlichen Ursache sehr wichtig, sodass eine passende Therapie ausgewählt werden kann. Bei vielen Diabetikern mit Potenzstörungen sind zum Beispiel mechanische Hilfsmittel wie Penispumpen und Penisringe bereits eine deutliche Hilfe. Sie unterstützen nicht nur die Erektion beim tatsächlichen Akt, sondern führen auch langfristig zu einer besseren Durchblutung des Unterleibs.

Wenn Männer unter Diabetes leiden

Führt die diabetische Erkrankung zu einer Veränderung des Testosteronhaushalts beim Mann, kann eine entsprechende Behandlung auch mit einer Hormonersatztherapie zum Erfolg führen. Darüber hinaus sind insbesondere moderne Potenzmittel auf der Basis von PDE-5-Hemmern, wie z.B. Viagra, Levitra oder Cialis, ideal ausgerichtet für männliche Diabetiker mit Potenzstörungen. In beiden Fällen ist aufgrund der möglichen Nebenwirkungen jedoch unbedingt eine ärztliche Überwachung notwendig. Insbesondere synthetisch hergestellte Potenzmittel sind, trotz der überzeugenden Effekte, immer noch verbunden mit teilweise erheblichen Nebeneffekten.

Sollten diese generell gut wirkenden Maßnahmen wider Erwarten nicht fruchten, bleibt als letzte Möglichkeit zur Wiederherstellung der männlichen Potenz eine chirurgische Operation der Penisschwellkörper.