Symptome der Impotenz

Wenn Sie ab und zu keine ausreichend harte Erektion bekommen oder Ihr Penis während des Sex erschlafft, musss es sich nicht gleich um Erektionsprobleme handeln. Die Symptome von Impotenz reichen weiter. Von Impotenz wird erst dann gesprochen, wenn Sie über einen Zeitrasum von mehr als einem halben Jahr keine oder eine nicht ausreichende Erektion haben oder diese während des Sex andauernd erschlafft.

Bei folgenden Symptomen könnte es sich um Impotenz jandeln:

  • Sie bekommen oft keine oder nur mit sehr viel Mühe eine Erektion, wenn Sie sexuell erregt sind oder sich selbst stimulieren
  • Während des Sex wird Ihr Penis oft (schlaff)er.

Test mittels einer Skala

Eine zuverlässige Methode um festzustellen wie groß das Ausmaß Ihrer Erektionsstörungen ist, ist die Erektionshärte Skala (erection hardness scale = ehs). Dieser Test teilt die Steifheit des Penis in vier Kategorien ein. Sie stellen damit dann Ihre mögliche Impotenz auf Grundlage von den folgenden Symptomen einfach und effektiv fest:

  • Erste Kategorie: Ihr Penis ist größer, aber weniger hart
  • Zweite Kategorie: Ihr Penis ist zwar hart, aber nicht hart genug für Penetration
  • Dritte Kategorie: Ihr Penis ist nicht ganz hart, aber ausreichend hart für Penetration Vierte Kategorie: Sie haben einen vollständig harten Penis Auf der Erektionshärte Skala ist
  • Kategorie 4 das Maximum.

Die erste Kategorie deutet auf ernste Impotenzsymptome hin.

IIEF Test

Eine andere Weise um festzustellen, ob die Impotenzsymptome, die Sie haben, auf eine Erektionsstörung hinweisen, ist der internationale Index von Erektionsfunktion (International Index of Erectile Function = IIEF). Dieser Test zieht mehr Faktoren beim Feststellen von Impotenz mit ein, wie die Härte Ihres Penis, eine Schätzung Ihrer sexuellen Bedürfnisse und die allgemeine Zufriedenheit über Ihr Sexualleben. Ärzte benutzen diesen multidimensionalen Test sehr häufig um Erektionsprobleme festzustellen. Auf Grundlage eines Fragebogens werden werden fünf beeinflussende Faktoren untersucht, worunter:

  • die Vorhaut (ist diese zu gespannt?)
  • die Blutzufuhr zum Becken
  • das Funktionieren von Nervenbahnen
  • mögliche psychische Ursachen

Hilfe bei Erektionsproblemen

Behandlung von Impotenz

Abhängig vom Ausmaß und Art der Symptome, wird ein Arzt versuchen, Ihre Erektionsstörungen oder Impotenz erfolgreich zu behandeln. Erektionsprobleme als Folge von geringer Durchblutung können zum Beispiel durch eine Veränderung der Lebensweise behandelt werden. Etwas mehr Sport, weniger Alkohol und Rauchen – durch eine gesünderes Leben können Sie schließlich die Blutzirkulation in Ihrem Körper und damit die Blutzufuhr zu Ihrem Penis verbessern. Dies ist entscheidend für eine gute Erektion.

Weiterhin können Impotenzsymptome auch durch entsprechende Medikamente behandelt werden. Die bekanntesten Potenzmittel sind Viagra und Cialis. Beide Mittel wirken jedoch nur, wenn Sie sexuell erregt sind. Viagra muss eine Stunde vor dem geplanten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Es wirkt ungefähr vier Stunden lang. Cialis wird auch gerne Wochenendpille genannt, weil die Wirkung dieser Erektionspille 48 Stunden anhält.

Symptome der Impotenz
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?